Sie sind hier:  Die vegetative Therapie > Wie die vegetative Therapie entstanden ist

WIE DIE VEGETATIVE THERAPIE ENTSTANDEN IST

Ich habe ein schulmedizinisches Universitätsstudium absolviert, habe anschließend mehrere Jahre in einer chirurgischen Klinik gearbeitet, eine Intensivstation geleitet und war jahrelang als Notarzt im Einsatz. Ich weiß, was die Schulmedizin kann und wie sie therapiert.

Doch schon zu Beginn meiner ärztlichen Praxis war ich daran interessiert, Menschen ohne "Chemie" zu behandeln. Daher hatte ich bald ein Interesse an "natürlichen" Methoden. Schrittweise erlernte ich Akupunktur, Neuraltherapie, Lichttherapie, Kinesiologie und Lasertherapie. Später kam noch das Wissen um die schädigende Wirkung von Schwermetallen hinzu. Also erlernte ich die Schwermetallausleitung - heute ein wichtiger Baustein in meiner Therapie.

Doch genau genommen begann alles mit der Akupunktur. Als ich meine Praxis eröffnete, akupunktierte ich klassisch, das heißt ich setzte ausschließlich Nadeln, die 20 Minuten liegen blieben. 8-10 Sitzungen je Serie. Dann stellte ich fest, dass Patienten oft nicht bis zum Ende durchhielten und die Behandlung vorzeitig abbrachen. Ich bildete mich zu dieser Zeit in Neuraltherapie fort. Gleichzeitig bemerkte ich immer häufiger, dass so genannte Störfelder - Narben, wurzelbehandelte Zähne und andere unscheinbare Verletzungen - die energetische Versorgung bestimmter Körperregionen und Organe beeinträchtigen.

Ich erkannte langsam den Zusammenhang zwischen einem gestörten Vegetativum und bestimmten Symptomen und Beschwerden. So begann ich zusätzlich zu den Akupunkturpunkten nun die Störfelder zu behandeln. Und siehe da, die Therapie wurde wesentlich effektiver, die Zahl der Behandlungstermine konnte deutlich reduziert werden. Das war ein großer Sprung in der Effektivität der Behandlung. Aber auch für mich als Arzt - hier einen konkreten Ansatz zur Behandlung von Ursachen zu erkennen.

Inzwischen sind in der Regel nur drei bis vier Sitzungen notwendig, um einen Durchbruch zu erzielen. Akupunktur und Neuraltherapie sind zwei Methoden, die beide das vegetative Nervensystem beeinflussen. Sie ergänzen sich hervorragend, da die eine Therapieform - die Akupunktur - gezielt Informationen ins Nervensystem schickt und die andere - die Neuraltherapie - durch Behandlung der Störfelder das Nervensystem entlastet und von Störimpulsen befreit.

Der Laser erwies sich im Laufe der Jahre immer mehr als höchst effektives Therapieinstrument. Dann kam noch die Lichttherapie hinzu. Eine elegante, nicht invasive Therapiemethode zur weiteren Unterstützung und Beeinflussung des vegetativen Nervensystems.

Der kombinierte Einsatz dieser Therapiemethoden ist die vegetative Therapie in ihrer momentanen Form.

Die Schwermetallausleitung ist getrennt von der vegetativen Therapie zu sehen. Ich biete sie an, da jeder von uns mit Giftstoffen belastet ist und wir täglich neue Giftstoffe aufnehmen. Sie ist eine wichtige Therapiemethode, um in der heutigen Zeit wieder gesünder zu werden.