Sie sind hier:  Die vegetative Therapie > Die Therapieformen

Der Ort
der Injektion
entscheidet
über den Erfolg
der Behandlung.
Diesen Ort
zu finden,
erfordert Praxis,
Erfahrung und
Intuition.

 

 

 

 

 

 

 

 

Früher
hat man
gesagt: "Sie haben ein
Quecksilberproblem,
da kann man nicht viel
machen."
Das ist heute anders.
Man kann etwas
machen!

 

 

 

 

 

 

 

 

Das
Problem ist niemals dort,
wo das
Symptom ist.

Die Therapieformen

Die vegetative Therapie ist, wie bereits erwähnt, eine Behandlung, die ich so gennant habe, weil sie mehrere, einzeln existierende Therapieformen kombiniert: die Neural- oder Störfeldtherapie, die Lichttherapie und die Akupunktur. Die Kombination dieser drei Therapieformen stellt die vegetative Therapie im ursprünglichen Sinn dar. Aufgrund der Wichtigkeit des Themas ist noch die Schwermetallausleitung hinzugekommen, die alleine oder in Kombination mit den anderen Verfahren durchgeführt werden kann.

DIE NEURAL- ODER STÖRFELDTHERAPIE

Herz der vegetativen Therapie ist die Neuraltherapie. Wörtlich übersetzt: Behandlung über das Nervensystem.

Bei dieser Behandlung wird ein Medikament namens Procain verwendet. Procain ist eine gut verträgliche und sehr energiereiche Substanz. Procain wird bereits "vor Ort" im Gewebe abgebaut - deshalb können auch Schwangere risikolos damit behandelt werden. Da Procain bei so vielen Krankheitssymptomen hilft, nennt man es auch "das königliche Medikament".

Durch diese energiereiche Substanz ist es möglich, Störfelder im Körper "aufzulösen". Wird es in geschädigte Zellverbände (= Störfelder) injiziert, werden die Zellen wieder mit ausreichender Energie versorgt und hören auf, Störimpulse ins Vegetativum zu senden.

Manchmal gelingt es sogar durch eine einmalige Behandlung eines Störfeldes, ein Symptom zur Auflösung zu bringen. Man spricht dann vom so genannten Sekundenphänomen nach Huneke, dem Begründer der Neuraltherapie.

DIE SCHWERMETALLAUSLEITUNG

Zunächst wird festgestellt, ob eine Schwermetallbelastung besteht. Ich benutze dazu überwiegend den kinesiologischen Muskeltest, ein bioenergetisches Testverfahren. Alternativ setze ich den DMPS-Test mit Urinanalyse ein. DMPS wird in die Vene injiziert. Es bindet die Schwermetalle und bringt sie dann über den Urin zur Ausscheidung. Bei einer Schwermetallausleitung kommen überwiegend natürliche Substanzen zum Einsatz. Ich verwende ein Ausleitungsschema, das von Dr. Klinghardt - ein angesehener Experte für Schwermetallausleitungen - entwickelt wurde.

Da jeder von uns giftstoffbelastet ist und da wir täglich neue Giftstoffe aufnehmen, hat eine Schwermetallausleitung für jeden von uns Sinn. Durch eine Schwermetallausleitung verringern Sie zudem deutlich das Risiko, beispielsweise an Morbus Alzheimer, Morbus Parkinson, multipler Sklerose oder an einem Karzinom zu erkranken. Fast jeder Tumor hat einen höheren Quecksilbergehalt als seine Umgebung!

Auch Hyperaktivität bei Kindern, ein unerfüllter Kinderwunsch, häufige Fehlgeburten sowie ein hoher Cholesterinspiegel sind oft die Folge einer Quecksilberbelastung. Dazu kommt noch das Phänomen der blockierten oder eingeschränkten Regulationsfähigkeit des Körpers, die jede Therapie erschwert, wenn nicht ganz blockiert. Hauptursache einer eingeschränkten Regulationsfähigkeit: Quecksilber!

DIE LICHTTHERAPIE

In Ergänzung zu den oben genannten Therapien hat sich in meiner Praxis auch die Lichttherapie bewährt. Durch eine besondere Frequenz des Lichtes wird über den Sehnerv ein Stimulus im Gehirn erzeugt, der dann im vegetativen Nervensystem wirkt und verarbeitet wird. Je nach Behandlungsziel wählt man eine spezielle Frequenz oder eine bestimmte Farbe für die Lichtquelle.

Die Lichttherapie hat sich vor allen Dingen bei depressiven Verstimmungen, wie etwa der Winterdepression, oder auch bei Lernstörungen von Kindern bewährt. Meine eigene Tochter hatte Probleme mit dem Rechnen. Sie setzte sich einige Male vor Licht der Farbe Indigo. Plötzlich fiel ihr das Rechnen viel leichter!

DIE AKUPUNKTUR

Die Akupunktur geht von feinsten Energie und Informationsbahnen im Körper aus. Durch Aktivierung von Akupunkturpunkten lässt sich ein Informationsstau beziehungsweise ein Energiemangel beheben. Die regulierenden Energieströme können wieder ungehindert fließen.

Die Akupunkturpunkte können außer durch Nadeln mit dem schmerzlosen Laser (wichtig bei der Behandlung von Kindern!) oder durch Injektion bestimmter Substanzen (z. B. Procain) aktiviert werden.

Nach oben